Spülmaschine anschließen – diese Anschlüsse gibt es

Es ist doch immer dasselbe: Der Umzug hat so schön begonnen und am Ende stört die Spülmaschine den reibungslosen Ablauf. In der neuen Wohnung beziehungsweise im neuen Haus passt plötzlich alles hinten und vorne nicht. Damit die ersten Tage im neuen Heim nicht zum Desaster werden, klärt dieser Ratgeber auf, wie das Spülmaschine anschließen richtig funktioniert und welche Anschlüsse es überhaupt gibt.

Grundlagen und Vorbereitungen

Zunächst sollten Sie den Stellplatz für die Spülmaschine ausmessen und auch genügend Raum für den Wasserschlauch hinter der Maschine mit einplanen. Außerdem wird ein Wasseranschluss benötigt, der über einen zusätzlichen Ablauf verfügt. Moderne Küchen besitzen in der Regel eine solche Vorbereitung, damit es beim Anschließen keine Probleme geben sollte. Ansonsten bekommt man in jedem Baumarkt ein herkömmliches Anschlussset, das universal einsetzbar ist, da die Schläuche des Geschirrspülers der DIN-Norm entsprechen. Für die Installation benötigen Sie eventuell eine Wasserpumpenzange, um die Schraubenköpfe fest zu verschließen (Drehen Sie sie erst handfest und arbeiten Sie dann vorsichtig mit der Zange weiter). In manchen Altbau-Wohnungen sind weiterhin nicht genormte Anschlüsse zu finden. Hier empfiehlt es sich, den Hausmeister oder einen Installateur Hand anlegen zu lassen. Meist ist in diesen Fällen etwas Kreativität und nicht zuletzt handwerkliches Geschick gefragt.

Spülmaschine richtig anschließen

Sind alle Vorbereitungen getroffen, schließt man die Spülmaschine an den zweiten Wasseranschluss an. In der Regel sind bereits zwei Wasserhähne für Kaltwasser vorhanden, sodass Sie einen als Zulauf für den Geschirrspüler verwenden können. Sollte ein zweiter Warmwasseranschluss vorhanden sein, können Sie auch diesen nutzen, da die Maschine mit mindestens 55 Grad warmem Wasser arbeitet. Achten Sie unbedingt darauf, Schellen zur Sicherung der Schläuche anzubringen, damit der Übergang wirklich dicht ist. Zum Anbringen der Schellen benötigt man nichts weiter als einen herkömmlichen Kreuzschlitz-Schraubendreher. Zu guter Letzt schließen Sie die Maschine an eine gewöhnliche Haushaltssteckdose mit 230 Volt an.

Achtung: Der zweite Wasseranschluss für die Spülmaschine ist immens wichtig. Ist dieser nicht vorhanden, gibt es im Schadensfall Probleme mit der Versicherung und auch der Hersteller haftet dann unter Umständen nicht für Defekte.

Der erste Spülgang – nur unter Aufsicht

Der erste Spülgang sollte keinesfalls unbeaufsichtigt erfolgen. Achten Sie auf auffällige Geräusche, die auf einen Fehler hindeuten, und prüfen Sie die Dichtigkeit der Schläuche sowie der Ab- und Zuläufe. Sollte an einer Stelle Wasser austreten, können Sie die Anschlüsse mit einer Wasserpumpenzange fester verschließen oder die Sicherungsschellen ordentlicher befestigen. Bei einer Undichtigkeit der Schläuche raten wir Ihnen, umgehend den Händler zu kontaktieren und kostenlosen Ersatz zu fordern. Hierbei nehmen Sie völlig zurecht Ihre gesetzliche Garantie in Anspruch.

Sollte der erste Spülgang reibungslos laufen, können allmählich die Feinarbeiten beginnen. Rücken Sie die Spülmaschine an ihren Platz und achten Sie darauf, dass die Schläuche hinten an der Wand sowie das Stromkabel nicht eingequetscht werden. Bei Bedarf kann auch die Höhe der Maschine, durch die justierbaren Füße optimal angepasst werden. So können Sie auch eventuelle Unebenheiten Ihres Küchenbodens ausgleichen.

Weitere Nutzung der Spülmaschine

Besonders in Gegenden mit hartem Wasser empfiehlt es sich, in regelmäßigen Abständen Spülmaschinensalz zu verwenden. Ebenso wichtig ist es, das Schmutzsieb zu reinigen, da sich hier regelmäßig Essensreste sammeln.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>